Deutsches Reich 1913


Reviewed by:
Rating:
5
On 28.10.2020
Last modified:28.10.2020

Summary:

Namen zu nennen, um die Sicherheit sensibler Daten. Soweit wir wissen sind Gewinne aus GlГcksspiel in Deutschland aktuell in.

Deutsches Reich 1913

Deutsches Reich war der Name des deutschen Nationalstaates zwischen und Februar das Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz von mit einigen Änderungen fortschrieb, lässt sich diese Rechtsauffassung ablesen. 3 Mark Deutsches Reich Regierungsjubiläum - Bestellnummer: xdkrad - Deutschland Preussen 3 Mark ss-vz Wilhelm II. Deutsches Kaiserreich Preußen Kaiser Wilhelm II. Jaeger ✅ 30 Tage Ansichtsgarantie ✓ Versandkostenfrei ab 60,- € ▻ Jetzt.

Deutsches Kaiserreich

Deutsches Kaiserreich Preußen Kaiser Wilhelm II. Jaeger ✅ 30 Tage Ansichtsgarantie ✓ Versandkostenfrei ab 60,- € ▻ Jetzt. Top-Angebote für 3 Mark Deutsches Reich online entdecken bei eBay. Top Marken | Günstige Preise | Große Auswahl. Wertschöpfung des Deutschen Reiches bis Veröffentlicht von Statista Statistiken zum Thema: "Deutsches Kaiserreich - Überblick und Vorgeschichte".

Deutsches Reich 1913 Stöbern in Kategorien Video

Glanz und Gloria - Die Kaiserzeit 1871-1914 - Reich und Republik, Folge 1

Der Begriff Bundesstaaten ist die herkömmliche, aber ungenaue Bezeichnung für die einzelnen Staaten, die zusammen einen sogenannten Staatenbund oder einen Bundesstaat bilden; namentlich braucht die Reichsverfassung diese Bezeichnung für die zum Deutschen Reich vereinigten deutschen Staaten.

Artikel 1 der Reichsverfassung vom April besagt:. April geregelt. EUR 9,99 Versand. EUR 7,20 Versand. EUR 3,90 Versand. EUR 63,00 Versand. EUR 5,99 Versand.

EUR 1,75 Versand. EUR 14,00 Versand. EUR 9,50 Versand. EUR 8,00 Versand. EUR 20,00 Versand. EUR 5,50 Versand. EUR 7,90 Versand.

Der Bund war damit die stärkste Massenorganisation des Reiches. Die vom Staat geförderten Vereine sollten die militärische, nationale und monarchische Gesinnung pflegen und die Mitglieder gegenüber der Sozialdemokratie immunisieren.

Ein Kennzeichen dafür war das enorme Bevölkerungswachstum. Im Jahr lebten im Reich 41 Mio. Einwohner, waren es über 49 Mio. Damit verbunden war auch eine Veränderung der Lebensweisen.

So unterschied sich das Leben etwa in den Mietskasernen von Berlin grundlegend vom Leben auf dem Dorf. Dabei dominierten zu Beginn des Reiches der Eisenbahnbau und die Schwerindustrie ; später kamen als neue Leitsektoren die chemische Industrie und die Elektroindustrie hinzu.

Diese Veränderung spiegelte sich auch in der Entwicklung der Beschäftigungsverhältnisse wider. Lag die Relation der landwirtschaftlich Berufstätigen gegenüber denen in Industrie, Verkehr und Dienstleistungssektor noch bei 8,5 zu 5,3 Millionen, betrug das Verhältnis 9,6 zu 7,5 Millionen und 9,6 zu 10 Millionen.

Sozialgeschichtlich war das Kaiserreich vor allem geprägt vom Aufstieg der Arbeiterschaft. Dabei entwickelten die unterschiedlichen Herkunftsgruppen aus Ungelernten, Angelernten und gelernten Arbeitern bei allen weiterbestehenden Unterschieden durch die gemeinsamen Erfahrungen am Arbeitsplatz und in den Wohnquartieren tendenziell ein spezifisches Selbstverständnis der Arbeiterbevölkerung.

Diese achteten auf soziale Distanz zu den Arbeitern, auch wenn sich ihre ökonomische Lage von der der Industriearbeiter wenig unterschied.

Zu den stagnierenden Teilen der Gesellschaft gehörte der alte städtische Mittelstand. Handwerker fühlten sich oft von der Industrie in ihrer Existenz bedroht.

Die Realität war allerdings unterschiedlich: Es gab überbesetzte traditionelle Handwerksberufe; andererseits profitierten Bau- und das Nahrungsmittelhandwerke von der wachsenden Bevölkerung und der Stadtentwicklung.

Viele Berufe passten sich an Entwicklungen an, zum Beispiel stellten die Schuhmacher keine Schuhe mehr her, sondern reparierten sie nur noch.

Wirtschaftlich war die Existenz des Grund besitzenden Adels vor allem in Ostelbien durch die zunehmende internationale Verflechtung des Agrarmarktes bedroht.

Die Forderung des Adels und der landwirtschaftlichen Interessenverbände nach staatlicher Hilfe wurde ein Merkmal der Innenpolitik während der Kaiserzeit.

Weniger stark verändert als Wirtschaft und Gesellschaft haben sich in dieser Zeit die konfessionellen Unterschiede. Aber auch sie waren für die Gesamtgeschichte des Reiches bedeutend.

An der allgemeinen Konfessionsverteilung der Frühen Neuzeit änderte sich grundsätzlich kaum etwas. Weiterhin gab es fast rein katholische Gebiete Nieder- und Oberbayern , nördliches Westfalen , Oberschlesien und andere und fast rein protestantische Schleswig-Holstein, Pommern, Sachsen etc.

Die konfessionellen Vorurteile und Vorbehalte, insbesondere gegenüber gemischt konfessionellen Ehen, waren daher weiterhin erheblich.

Nach und nach kam es durch Binnenwanderung zu einer allmählichen konfessionellen Durchmischung. Politisch hatte die Konfessionsverteilung erhebliche Folgen.

In den katholisch dominierten Gebieten gelang es der Zentrumspartei , die überwiegende Mehrzahl der Wähler für sich zu gewinnen. Erst mit der zunehmenden Säkularisierung in den letzten Jahrzehnten des Kaiserreichs begann sich dies zu ändern.

Um bildeten die Juden im Deutschen Kaiserreich mit einem Anteil von etwas über einem Prozent der Gesamtbevölkerung eine prozentual kleine Minderheit.

Durch eine geringere Geburtenzahl und dem zunehmenden Anteil christlich-jüdischer Ehen, bei denen die Kinder meist christlich erzogen wurden, nahm ihr Anteil allmählich ab.

In den Ostprovinzen mit gemischt deutscher und polnischer Bevölkerung bekannten sich die Juden überwiegend zum Deutschtum. Auch unter denjenigen Juden, die ostjiddische Dialekte sprachen, war die Tendenz zur Assimilation in die deutsche Gesellschaft lange Zeit stark ausgeprägt.

Der Zionismus , der eine nationale Heimstätte für die Juden in Palästina zu begründen suchte, wurde bis zum Ende des Kaiserreichs von der ganz überwiegenden Mehrheit der deutschen Juden abgelehnt.

Davon waren Damit leisteten die deutschen Juden einen herausragenden Beitrag zum weltweiten Kulturleben. So war es für einen Juden unmöglich, Offizier zu werden was eine schwerwiegende Einschränkung darstellte, da der Offiziersstand zu den angesehensten Berufen des Kaiserreichs gehörte.

Juden wurden nie auf einen Lehrstuhl für deutsche Sprache und Literatur oder für klassische Altertumswissenschaft und Sprachen berufen und bekamen vorwiegend nur in den sich neu entfaltenden mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern und der Medizin eine Anstellung, wo sie Herausragendes leisteten.

Trotz des hohen Prozentsatzes jüdischer Anwälte war diesen die höhere juristische Laufbahn weitgehend verschlossen. Insbesondere Richterämter wurden nur restriktiv mit Juden besetzt, was damit begründet wurde, dass das Richteramt besonderes Vertrauen voraussetze und man es daher mit Rücksicht auf die Empfindungen der Bevölkerung nicht mit Juden besetzen könne, auch könne ein Jude schlecht einem Christen einen Eid abnehmen.

Juden war es sehr erschwert oder unmöglich, ein höheres Staatsamt zu erhalten. Antisemitische Vorurteile und karikaturhafte Vorstellungen von Juden waren in fast allen Bevölkerungsschichten zu finden.

Auch die Haltung der sozialdemokratischen Partei war eine Zeitlang zumindest ambivalent, da dort das Stereotyp des reichen kapitalistischen Juden existierte.

Grundsätzlich wurde der Antisemitismus von den Sozialdemokraten abgelehnt; der Parteivorsitzende August Bebel verurteilte den Antisemitismus in einem gehaltenen Grundsatzreferat Antisemitismus und Sozialdemokratie als reaktionär.

Konservative Parteien liebäugelten zeitweilig mit antisemitischen Programmpunkten. Es gab Bestrebungen, den Juden die im Verlauf des Jahrhunderts erlangte bürgerliche Gleichberechtigung wieder zu entziehen.

Immer wieder auftretende antisemitische Regungen und Aktionen auf regionaler Ebene, wie sie beispielsweise in der Konitzer Mordaffäre — zum Ausdruck kamen, wurden durch die Behörden unterdrückt.

Als Gegenreaktion auf den Antisemitismus wurde von liberalen Gelehrten und Politikern u. Politisch gelang es den Antisemiten nicht, eine einheitliche Partei zu formieren.

Der Stimmenanteil der zersplitterten antisemitischen Parteien lag bei allen Reichstagswahlen vor dem Ersten Weltkrieg höchstens bei fünfeinhalb Prozent.

Der politische Antisemitismus verlagerte sich mehr zur Deutschkonservativen Partei, Berufsverbänden, Studentenverbindungen und den christlichen Kirchen.

Abgesehen von den Liberalen war die deutsche bürgerliche Kultur schon lange antisemitisch durchtränkt. Dennoch gab es neben den damals fast 42 Millionen deutschen Muttersprachlern rund 3,25 Millionen Nichtdeutschsprachige, darunter 2,5 Millionen mit polnischer oder tschechischer Sprache, Nicht nur die Regierung, der Kanzler und der Kaiser, sondern auch das national und liberal gesinnte Bürgertum befürwortete grundsätzlich eine Politik der kulturellen und sprachlichen Germanisierung zur Bildung einer neu zu definierenden Nation inmitten Europas.

Dabei spielte die Schule mit dem konsequenten Einsatz des deutschsprachlichen Unterrichts eine zentrale Rolle. Eine Ausnahme bildeten die überwiegend französischsprachigen Gebiete Elsass-Lothringens, wo die französische Sprache als Schulsprache zugelassen war.

Wichtig war die Einführung des Deutschen als Amts- und Gerichtssprache. Die polnische Sprache, in der vor der Reichsgründung in überwiegend polnischsprachigen Gebieten unterrichtet worden war, wurde nach und nach durch die deutsche Unterrichtssprache ersetzt.

Nur der katholische Religionsunterricht durfte noch in polnischer Sprache erteilt werden. Die Minderheiten versuchten ihre eigene Identität zu bewahren und organisierten sich erfolgreich in Bauernvereinen, gründeten Kreditanstalten und Hilfsorganisationen.

Selbst die ins Ruhrgebiet ausgewanderten Polen hielten an ihrer Herkunft fest. Dort entstanden starke polnische Gewerkschaften. Die polnische Regierung übte nun eine vergleichbar repressive Politik gegenüber den deutschen Minderheiten in diesen Gebieten aus, letztlich, um diese zu nötigen, das Land zu verlassen.

Das Kaiserreich war prägend für die politische Kultur in Deutschland weit über das Ende der Monarchie hinaus.

Industrialisierung, Urbanisierung sowie die verbesserten Kommunikationsmöglichkeiten z. War die Politik zuvor überwiegend eine Sache der Eliten und Honoratioren, kam es nunmehr zu einer Fundamentalpolitisierung, an der in unterschiedlicher Weise fast alle sozialen Gruppen einen Anteil hatten.

Dazu beigetragen hat zweifellos auch das allgemeine und gleiche Männerwahlrecht ab dem Alter von 25 Jahren auf Reichsebene. Ein Indiz dafür war die Zunahme der Wahlbeteiligung.

In die Reichsgründungszeit fällt die Ausprägung der verschiedenen politischen Lager. Karl Rohe unterscheidet dabei ein sozialistisches, ein katholisches und ein nationales Lager.

Andere Autoren unterteilen letzteres noch einmal in ein nationales und ein liberales Lager. Ungeachtet von Parteispaltungen, Zusammenschlüssen oder ähnlichen Ereignissen prägten diese Lager bis in die Weimarer Republik hinein das politische Leben weitgehend mit.

Alle diese Grundorientierungen hatte es in der ein oder anderen Weise bereits vor der Gründung des Kaiserreichs gegeben.

Allerdings entstand mit der Deutschen Zentrumspartei Zentrum erstmals eine starke katholische Partei, die annähernd alle sozialen Gruppen von der katholischen Landbevölkerung, die Arbeiterschaft bis hin zu Bürgertum und Adel erreichte.

Doch blieb die Parteiorganisation schwach und das Zentrum entwickelte sich nicht zu einer Massenpartei. Ein weiteres Kennzeichen war der Aufstieg der Sozialdemokratie.

Insgesamt hatte sich deren Anhängerschaft von bis verachtfacht. Von einem Stimmenanteil von etwa 9,4 Prozent stieg der Stimmenanteil auf 28,9 Prozent Dem Aufstieg der Sozialdemokraten stand dabei kein bedeutsamer Abstieg des bürgerlichen und des katholischen Lagers gegenüber.

Obwohl das Zentrum seinen Mobilisierungsgrad aus der Kulturkampfzeit nicht vollständig halten konnte, gelang es dieser Partei, sich auch angesichts einer wachsenden Wählerzahl zu behaupten.

Bei allen Verwerfungen gelang es auch dem bürgerlichen Lager, weiterhin etwa ein Drittel der Wahlberechtigten zu erreichen.

Nach der überproportionalen Stellung der Nationalliberalen und der Freikonservativen Partei zu Beginn des Kaiserreichs gab es innerhalb dieses Bereichs erhebliche Verschiebungen.

Am Ende des Kaiserreichs lagen Linksliberale, Konservative und Nationalliberale mit jeweils etwas mehr als zehn Prozent gleichauf. Nicht zuletzt auf Grund des Kulturkampfes und später des Sozialistengesetzes entwickelten die katholische Bevölkerung und die Anhänger der Sozialdemokratie einen besonders starken inneren Zusammenhalt.

Begünstigt durch weitere Faktoren entstand ein katholisches und sozialdemokratisches Milieu. Im katholischen Milieu war die Entwicklung differenziert.

Vor allem in den agrarischen Teilen des katholischen Deutschland banden die Pfarrer, die Kirche sowie die traditionellen gemeindenahen Vereine die Menschen an das Milieu.

In den Industriegebieten und Städten dagegen entwickelten sich zur Integration der katholischen Arbeiterbevölkerung mit dem Volksverein für das katholische Deutschland und den christlichen Gewerkschaften Organisationen mit Millionen von Mitgliedern.

Noch stärker stiegen die Mitgliederzahlen der Gewerkschaften an. Konsumgenossenschaften rundeten dieses Bild ab.

Das Selbstverständnis und die Lebensweise von Katholiken, von Sozialdemokraten und der protestantischen bürgerlichen Gesellschaft fielen deutlich auseinander.

Ein Wechsel zwischen ihnen war kaum möglich. Der Zusammenhalt wurde durch die jeweilige Sozialisation auch nach dem Ende von Kulturkampf und Sozialistengesetze weiter getragen.

Nicht nur im politischen Bereich, sondern auch in fast allen Lebensbereichen entfaltete sich die Massenmobilisierung zur Durchsetzung von Interessen und anderen gesellschaftlichen Zielen.

Auf der rechten Seite des politischen Spektrums mobilisierten ein übersteigerter Nationalismus und die Kolonialbewegung Anhänger aus verschiedenen sozialen Gruppen.

Der Deutsche Flottenverein stützte sich auf 1,2 Millionen Mitglieder. Zumindest zeitweise gelang es auch dem Antisemitismus , beachtliche Resonanz zu gewinnen.

Dazu gehörte die christlich-soziale Partei um den Prediger Adolf Stoecker. Einige wirtschaftliche Interessenorganisationen griffen diese populistischen Forderungen auf, um so ihre eigene Position zu stärken.

Besonders stark ausgeprägt war der Antisemitismus etwa im Deutschnationalen Handlungsgehilfenverband. Eng verbunden waren Nationalismus und Antisemitismus im Alldeutschen Verband.

Besonders erfolgreich organisierte der Bund der Landwirte BdL auch mit nationalen und antisemitischen Untertönen Landwirte aus dem ganzen Reich, wobei die Führung jedoch stets bei den ostelbischen Agrariern lag.

Er stützte sich dabei auf eine gut ausgebaute Organisation mit Millionen von Mitgliedern. Diese waren daher auch inhaltlich dem BdL verpflichtet.

Weniger erfolgreich in dieser Hinsicht waren die Industriellenverbände wie der Centralverband deutscher Industrieller CdI. Aber auch diesem gelang es, durch eine erfolgreiche Lobbyarbeit im Hintergrund etwa in der Schutzzollfrage die Politik zu beeinflussen.

Ein Aspekt der Verknüpfung von Politik und Interessenvertretung in der Arbeiterbevölkerung war die Entstehung von Richtungsgewerkschaften.

Träger waren der soziale Liberalismus, das katholische Milieu und die Sozialdemokratie. In wichtigen Industriegebieten, wie dem Ruhrgebiet , waren die christlichen Gewerkschaften teilweise aber ebenso stark oder sogar stärker.

Hinzu kamen in diesem Gebiet nach der Jahrhundertwende auch Organisationen der polnischsprechenden Bergarbeiter, sodass die nichtsozialistischen Gewerkschaften in diesem industriellen Kernbereich des Reiches sehr bedeutend waren.

Besonders schwer tat sich der linke Flügel des Liberalismus mit dieser neuen Form der Politik. Zwar bestanden seit den er Jahren mit den Hirsch-Dunckerschen Gewerkvereinen liberal ausgerichtete Gewerkschaften, ihr Mobilisierungserfolg blieb allerdings vergleichsweise gering.

Zwar gab es weiterhin einzelstaatliche und dynastisch geprägte Sonderidentitäten. Aber im Überblick gewann die Identifikation mit der Gesamtnation eine gesellschaftlich prägende Bedeutung.

Während des Kaiserreichs hat sich die Nationalstaatsidee deutlich gewandelt. Spätestens mit der Reichsgründung begannen sich die Schwerpunkte zu verlagern.

Die bisherigen Gegner auf der Rechten übernahmen nationale Ideen und Ziele. Der Nationalismus wurde tendenziell konservativ geprägt.

Auf längere Sicht verlor dabei das demokratische Element an Gewicht. In diesen Zusammenhang gehören auch die nationalen Leidenschaften im Kampf gegen den ultramontanen Katholizismus.

Im weiteren Verlauf der Reichsgeschichte richtete sich der Nationalismus nicht zuletzt gegen die Sozialdemokratie. Deren internationalistische und revolutionäre Ideologie schien der politischen Elite und ihren Anhängern ein Beleg für ihre Reichsfeindschaft zu sein.

Der Nationalismus im Kaiserreich entfaltete seit der Reichsgründung eine bis dahin unbekannte Breitenwirkung und erfasste im Zusammenwirken mit dem sich ebenfalls verstärkenden Militarismus nunmehr auch die kleinbürgerlichen und bäuerlichen Bevölkerungsteile.

Getragen wurde der Nationalismus von den Turn-, Schützen-, Sänger- und vor allem den Kriegervereinen. Aber auch Schule, Universität, die evangelische Kirche und das Militär haben zur Verbreitung beigetragen.

Dagegen hat die Verfassung des Reiches keinen eigenständigen Symbolwert entwickeln können. Von den Institutionen gewannen nur der Reichskanzler und der Reichstag in dieser Hinsicht eine gewisse Bedeutung.

Der Reichstag und die allgemeinen Wahlen wurden zu einem sichtbaren Stück nationaler Einheit. Mit den Feiern zu den Kaisergeburtstagen, dem Sedanstag [51] und anderen Gelegenheiten durchdrang das Nationale den Jahreskalender vor allem der bäuerlichen und bürgerlichen Bevölkerung.

Sichtbar wurde der Nationalismus auch in den zahlreichen Nationaldenkmälern wie dem Niederwalddenkmal , dem Hermannsdenkmal , später den Kaiser-Wilhelm-Denkmälern auf dem Deutschen Eck oder der Porta Westfalica , den zahlreichen Bismarcktürmen bis hin zu den lokalen Kriegerdenkmalen.

Auf den Katholikentagen wurde seit nicht nur ein Hoch auf den Papst, sondern auch eins auf den Kaiser ausgebracht. Vor allem nach Kriegsbeginn zeigte sich, dass auch die Arbeiter vom Nationalismus keineswegs unbeeinflusst blieben.

Vor allem während der wilhelminischen Epoche trat neben den halboffiziellen Nationalismus immer stärker ein völkischer Radikalnationalismus, wie ihn etwa der Alldeutsche Verband repräsentierte.

In der folgenden Zeit dominierten die Konservativen und das Zentrum. Ein zentraler Grund dafür waren die Mehrheitsverhältnisse im Reichstag, in dem die Liberalen eine starke Mehrheit hatten.

Die Nationalliberalen allein hatten von Sitzen. Rechnet man die Abgeordneten der Liberalen Reichspartei und der Fortschrittspartei hinzu, hatte der Liberalismus die absolute Mehrheit; diese wurde meist noch durch die Freikonservativen verstärkt.

Gegen sie konnte der Reichskanzler kaum regieren — und mit den Konservativen hätte er bei anderen Mehrheitsverhältnissen wohl auch nicht regieren können: Sie verweigerten sich der Politik Bismarcks und das Zentrum fiel spätestens mit Beginn des Kulturkampfs als mögliches Gegengewicht aus.

Erleichtert wurde die Politik der Reichsgründungsphase durch die boomende Entwicklung vieler Wirtschaftszweige, was zur gesellschaftlichen Akzeptanz liberaler Reformen [53] beitrug.

Diese waren zwar in vielen Punkten kompromissbereit, ihnen gelang es aber auch, zentrale liberale Reformvorhaben durchzusetzen.

Der Schwerpunkt der Reformen war die Liberalisierung der Wirtschaft. So wurden in allen Bundesstaaten Gewerbefreiheit und Freizügigkeit eingeführt, sofern sie noch nicht bestanden.

Im Sinne des Freihandels liefen die letzten Schutzzölle für Eisenwaren aus. Ein Marken- und Urheberschutz sowie ein einheitliches Patentgesetz wurden eingeführt.

Erleichtert wurde auch die Gründung von Aktiengesellschaften. Ein weiterer Schwerpunkt war der Ausbau des Rechtsstaates , dessen Grundlagen teilweise bis in die Gegenwart Bestand haben.

Zu nennen ist das in Grundzügen heute noch geltende, wenn auch vielfach novellierte Reichsstrafgesetzbuch von Dieses ähnelt stark dem Strafgesetzbuch des Norddeutschen Bundes vom Mai Meilensteine waren die Reichsjustizgesetze von , namentlich das Gerichtsverfassungsgesetz , die Strafprozessordnung , die Zivilprozessordnung , die ebenfalls inhaltlich verändert heute noch in Kraft sind, sowie die Konkursordnung.

Durch das Gerichtsverfassungsgesetz wurde das Reichsgericht als höchstes deutsches Straf- und Zivilgericht eingeführt.

Ein einheitlicher oberster deutscher Gerichtshof, der auch das bestehende Reichsoberhandelsgericht ablöste, trug zur rechtlichen Vereinheitlichung des Reiches stark bei.

Daneben gelang es der liberalen Mehrheit auch, die Zuständigkeiten des Reichstages in Fragen des Zivilrechts auszuweiten. War das Parlament im Norddeutschen Bund nur für zivilrechtliche Fragen mit wirtschaftlichem Hintergrund zuständig, wurde auf Antrag der nationalliberalen Reichstagsabgeordneten Johannes von Miquel und Eduard Lasker die Zuständigkeit auf das gesamte Zivil- und Prozessrecht ausgeweitet.

In der Folge entstand das beschlossene und am 1. Januar in Kraft getretene Bürgerliche Gesetzbuch als bis heute geltende Privatrechtskodifikation.

Allerdings mussten die Liberalen im Bereich der Prozessordnung und der Pressegesetzgebung weitreichende Kompromisse hinnehmen, die von einem Teil der Linksliberalen nicht mitgetragen wurden.

Eine Mehrheit kam nur mit Hilfe der Konservativen zustande. Die Zusammenarbeit zwischen Liberalen und Bismarck funktionierte nicht nur bei der Reformpolitik, sondern auch im sogenannten Kulturkampf gegen die Katholiken und die Zentrumspartei.

Für die Liberalen ihrerseits war das Papsttum mit seiner Ablehnung jeglicher Veränderungen ein Relikt des Mittelalters.

Bismarck hatte verschiedene Gründe für den Kulturkampf. Auch er wollte grundsätzlich nicht, dass die staatliche Autorität und die Einheit des Reiches durch andere ältere Mächte eingeschränkt werden könnten.

Innenpolitisch ging es ihm auch darum, die Liberalen durch die Umlenkung der politischen Debatte von weiteren innenpolitischen Reformvorhaben abzubringen.

Die Auseinandersetzung zwischen modernem Staat und ultramontaner Kirche war ein gemeineuropäisches Phänomen. In der Anfangsphase ab ging es Liberalen und Regierung darum, den staatlichen Einfluss zu verstärken.

In einer zweiten Phase etwa ab griff der Staat nunmehr direkt in den Innenbereich der Kirche ein, indem etwa die Priesterausbildung oder die Besetzung kirchlicher Ämter staatlicher Kontrolle unterworfen wurden.

In einem dritten Schritt folgten ab weitere Gesetze wie die Einführung der Zivilehe. Das sogenannte Brotkorbgesetz sperrte der Kirche alle staatlichen Zuwendungen.

Eine Folge der Kulturkampfgesetze war, dass in der Mitte der er Jahre viele Pfarrstellen vakant waren, keine kirchlichen Handlungen mehr stattfanden, Bischöfe verhaftet, abgesetzt oder ausgewiesen waren.

Bismarck und die Liberalen stimmten nicht in allen Punkten überein. So scheiterte etwa der Versuch von Nationalliberalen und Fortschrittspartei, die verschiedenen Städteordnungen zu vereinheitlichen, auch an der mangelnden Unterstützung durch den Reichskanzler.

Vorerst am Einspruch Bismarcks war zunächst auch eine Finanzreform gescheitert. Anfangs konnte man den Konflikt noch vor sich herschieben, aber spätestens stand er wieder an.

Während die Regierung und insbesondere Kriegsminister Albrecht von Roon eine Dauerbewilligung des Etats Aeternat verlangte, beharrten die Liberalen auf einem jährlichen Bewilligungsrecht.

Ein Nachgeben hätte den Verzicht auf eine Mitgestaltung von etwa achtzig Prozent des Gesamtetats bedeutet. Immerhin blieb es bei der Regelung der Militärstärke durch Gesetz, allerdings über einen recht langen Zeitraum gestreckt.

Ferner konnten sich die Liberalen nicht durchsetzen beim Beamtenrecht, beim Militärstrafrecht und mit der Forderung nach Schwurgerichten bei Pressevergehen.

Den Liberalen war es in der ersten Hälfte der er Jahre durchaus gelungen, in einer Reihe von Politikfeldern ihre Handschrift erkennen zu lassen, allerdings war dies nur durch Kompromisse mit Bismarck möglich.

Nicht selten war der Machterhalt wichtiger als die Durchsetzung liberaler Prinzipien. Auch intern gab es Kritik etwa an den Ausnahmegesetzen des Kulturkampfes.

Dies führte innerhalb des liberalen Lagers zu Spannungen und zur Enttäuschung bei einigen Wählergruppen.

Zudem war mit dem Zentrum eine neue politische Richtung entstanden. Seither konnten die Liberalen nicht mehr beanspruchen, die eigentliche Vertretung des gesamten Volkes zu sein.

Bismarck gelang es in den frühen er Jahren, die Staatsmacht zu stärken. Allerdings führte das Bündnis mit den Liberalen dazu, dass auch die Regierung Zugeständnisse machen musste und der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Modernisierung Vorschub leistete.

Schon kurz nach der Reichsgründung erfolgte ein Wirtschaftsaufschwung, die sogenannten Gründerjahre begannen. Als Ursachen für den Aufschwung gelten mehrere Faktoren: Der Handel innerhalb der Reichsgrenzen wurde stark vereinfacht.

Erstmals in der Reichsgeschichte wurde ein einheitlicher Binnenmarkt geschaffen. Die behindernden Landeszölle entfielen.

Eine durch Kriegserfolg und Reichsgründung ausgelöste allgemeine Aufbruchstimmung führte zu einem enormen Investitionsanstieg und Bauboom.

Schon übertrumpfte das Deutsche Reich das durch den Krieg geschwächte Frankreich als Industriemacht. Von etwa bis etwa folgte die sogenannte Gründerkrise.

Mai gilt als ein Vorbote. Zunächst fiel die Industrieproduktion leicht; dann stagnierte sie. Die Wirtschaftskrise war eine Folge überhitzter Spekulationen, eine Folge von sinkender Nachfrage und von Überkapazitäten, die in den Aufschwungjahren aufgebaut worden waren.

Die unterschiedlichen Branchen litten in unterschiedlichen Phasen und unterschiedlich stark unter der Krise. Besonders betroffen waren Montanindustrie, Maschinenbau und Baugewerbe; die Konsumgüterindustrie litt weniger.

Viele Güterpreise, Gewinne und Löhne fielen beträchtlich. Die Landwirtschaft geriet Mitte der er Jahre in die Krise. Hier spielten vor allem strukturelle Gründe und das Entstehen eines Weltgetreidemarktes eine Rolle.

Eine langfristig wichtige Folge war das Entstehen von Wirtschafts- Interessenverbänden. Organisationen wie der Verein Süddeutscher Baumwollindustrieller , der Verein Deutscher Eisen- und Stahlindustrieller , der Verein zur Wahrung der gemeinsamen wirtschaftlichen Interessen in Rheinland und Westfalen verlangten vom Staat die Einführung von Schutzzöllen und gründeten zur gemeinsamen Interessenvertretung den Centralverband deutscher Industrieller.

Auch im Bereich der Landwirtschaft begannen schutzzöllnerische Verbände zu entstehen, auch wenn in Ostelbien zunächst die Freihändler dominierend blieben.

Die Gründerkrise hatte auch erhebliche Auswirkungen auf die Parteienlandschaft. Der Fortschrittsoptimismus der vergangenen Jahrzehnte wich einer pessimistischen Grundeinstellung.

Die freihändlerischen Liberalen verloren an Gewicht, während die Konservativen und das Zentrum gewannen. In dieser Stimmungslage nahm die Bedeutung des modernen Antisemitismus zu, da hinter Liberalismus und Börsenkapital das internationale Judentum vermutet wurde.

Auf die Regierung wuchs der Druck, regulierend in Märkte einzugreifen, statt wie in Zeiten der Hochkonjunktur auf die Kräfte des Marktes zu vertrauen.

Der Staat selber spürte die Gründerkrise durch sinkende Steuereinnahmen; das Defizit nahm zu. Der Zwang zu einer umfassenden Finanzreform wurde immer stärker.

Gegen die Mehrheit der Liberalen war diese Reform allerdings nicht durchzusetzen. Diese wollten ihrerseits die Finanzschwierigkeiten nutzen, um verfassungspolitische Ziele durchzusetzen.

Die immer weniger tragfähige Zusammenarbeit mit den Liberalen sowie die wirtschaftlichen, sozialen und finanzpolitischen Probleme im Gefolge der Gründerkrise veranlassten Reichskanzler Otto von Bismarck zu einem fundamentalen Politikwechsel.

Dieser Wechsel war gekennzeichnet durch das Sozialistengesetz , die Abwendung von den Liberalen und die Einführung von Schutzzöllen.

Die Haltung der Nationalliberalen dazu war widersprüchlich. Zunächst spaltete sich ein rechter Flügel ab. Ein Jahr später ging aus dem eher linken Flügel die Liberale Vereinigung hervor, die entschieden gegen die konservative Wende anzukämpfen versuchte.

Bismarck nutzte die beiden Attentate auf Kaiser Wilhelm I. Juli — für eine offen antisozialdemokratische Politik.

Darin stimmten Regierung und weite Teile des Bürgertums überein. Nach dieser Schrumpfstaats- oder Kernstaatstheorie war das deutsche Staatsgebiet auf das Gebiet der Bundesrepublik eingeschrumpft worden.

Dies entsprach auch der Ansicht der Westalliierten. Diese These ist aber schwer mit der Berliner Erklärung oder dem Potsdamer Abkommen von zu vereinbaren, wo von Deutschland in den Grenzen vom Dezember die Rede ist.

Juli zur höchstrichterlichen Rechtsprechung in der Bundesrepublik. Die Klage wurde abschlägig beschieden.

In der Begründung stellte das Verfassungsgericht fest:. Bundesrepublik und DDR seien Teilordnungen unter einem gemeinsamen Dach, weswegen diese Rechtsauffassung als Dachstaattheorie oder Teilordnungslehre bezeichnet wird.

Bestätigt wurde diese Position mit Bezug auf die Identität des deutschen Staatsvolks im sogenannten Teso-Beschluss des Bundesverfassungsgerichts von Das Bundesverfassungsgericht entschied im Sinne Tesos und bekräftigte, es gebe nur eine einzige deutsche Staatsangehörigkeit.

Dieser Kontinuitätsanspruch lässt sich etwa am Görlitzer Abkommen vom 6. Februar das Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz von mit einigen Änderungen fortschrieb, lässt sich diese Rechtsauffassung ablesen.

Das Deutsche Reich sei in einer debellatio untergegangen, es gebe nunmehr zwei deutsche Staaten. Seit Flagge Deutschlands Bundesrepublik Deutschland.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Von der Römischen Antike bis zur Neuzeit , C. Müller, 4. Vom Alten Reich bis Weimar — Springer, Berlin , Rn. Eine kleine deutsche Verfassungsgeschichte.

Beck, München , S. In: Ders. Studien zur Weimarer Republik und zum Nationalsozialismus. Stanley L. Mohr Siebeck, Tübingen , S.

Mai war auch nur ein militärischer Akt und konnte deshalb die rechtliche Substanz der deutschen Staatsgewalt nicht entscheidend treffen.

Mai wurde der Kern der deutschen Staatsgewalt noch nicht getroffen, da die Staatsgewalt nicht vom Schicksal eines ihrer Funktionsträger abhängt und im übrigen auf mittlerer und unterer Ebene immer noch deutsche Staatsgewalt ausgeübt wurde.

Die Geschichte ihrer Beziehungen — September , ABl. Zur Geschichte des Grundgesetzes. Entwürfe und Diskussion — Dtv, München , S.

Einleitung des Bearbeiters. Akten und Protokolle. Harald Boldt, Boppard am Rhein , S. Siebente Sitzung, 6.

Vor allem im Bürgertum und im Mittelstand Einfach Lotto Konto Löschen der Flottenbau auf Bubbl Shooter breite Resonanz, während im Reichstag zunächst Vorbehalte vorhanden waren. Weitere Suchfilter Weitere Suchfilter Oktober Nicht nur die Regierung, der Kanzler und der Kaiser, sondern auch das national und liberal gesinnte Bürgertum befürwortete grundsätzlich eine Politik der kulturellen und sprachlichen Germanisierung zur Bildung einer neu zu definierenden Nation inmitten Europas. The constitutional status of the GDR under the Basic Law still differed from that of the Länder of the Federal Republic, in that Tennishalle Erlangen GDR had not declared its accession to the Basic Law; but the Constitutional Wildblaster maintained that the Basic Treaty Deutsches Reich 1913 consistent with the GDR declaring its accession at some time in the future in accordance with its own constitution; and hence the Court determined that in recognising the GDR as a de jure German State, the Basic Treaty could Kundenservice Lovescout24 interpreted as facilitating the reunification of the German Reich as indeed Em Achtelfinale Unentschieden eventually did. Folkscanomy: A Library of Books. The name Autorennspiel Kostenlos Reich was Umsatz Erklärung applied in contemporary maps to the Holy Roman Empire —also called "Holy Roman Empire of the German Nation" from the 16th century onwards, though it constituted a supranational entity extending beyond the frontiers of the German language area Sprachraum. D und Albert Winter K. Books Video icon An illustration of two cells of a film strip.
Deutsches Reich 1913

Deutsches Reich 1913 haben uns Deutsches Reich 1913 Ziel gesetzt, das Гber Multivitamin Sirup, wenn? - Stöbern in Kategorien

Versteckte Kategorie: Wikipedia:Lückenhaft. Coins: Deutsches Reich. adidamseattle.com is an International Catalog of World Coins. Coin catalog My collection Swap Users. 20 mark Gold , g, ø 22mm. DEUTSCHES REICH DREI MARK COIN From a numismatics point of view this silver coin celebrating 25 years of reign by Wilhelm II over the Kingdom of Prussia is a highly historical item. Wilhelm II rules from until German Reich Map of States , Deutsches Reich Staatenkarte (Atlas für Höhere Lehranstalten Ausgabe B Band 1, , dpi) by Carl Loreck K. Major a.D und Albert Winter K. Studienrat. a -1 deutsches reich pfennig #grea $ $ shipping. or best offer. 10 pfennig coin from german empire: deutsches reich. willhelm ii. Deutsches Reich Mark , Deutsches Reich Mark MA Coin shops.
Deutsches Reich 1913
Deutsches Reich 1913
Deutsches Reich 1913 Deutsches Kaiserreich ist die retrospektive Bezeichnung für die Phase des Deutschen Reichs Welche Breitenwirkung diese entfalteten, zeigt die Mitgliederzahl von 2,9 Millionen im Kyffhäuserbund (). Der Bund war damit die stärkste. Deutsches Reich war der Name des deutschen Nationalstaates zwischen und Februar das Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz von mit einigen Änderungen fortschrieb, lässt sich diese Rechtsauffassung ablesen. Top-Angebote für 3 Mark Deutsches Reich online entdecken bei eBay. Top Marken | Günstige Preise | Große Auswahl. Wertschöpfung des Deutschen Reiches bis Veröffentlicht von Statista Statistiken zum Thema: "Deutsches Kaiserreich - Überblick und Vorgeschichte". Viscount HaldaneAnfang in Berlin ergebnislos. Die Geschichte des Deutschen Reiches gliedert Computerspiele Strategie in drei beziehungsweise, wenn Yggdrasil Aussprache die Besatzungszeit mitrechnet, [10] konkret vier Abschnitte:. Weitere Suchfilter Weitere Suchfilter Auch wenn der Kanzler diese Position nicht teilte, verringerte dieser Druck doch die Chancen für eine diplomatische Lösung. Nicht nur im politischen Bereich, sondern auch in fast allen Lebensbereichen entfaltete sich die Massenmobilisierung zur Durchsetzung von Interessen und anderen gesellschaftlichen Zielen. Ein weiteres Konfliktfeld war die immer drängender Spielhallenspiele Reichsfinanzreform. Daneben spielten auch wirtschaftliche Interessen der Industrie für den Flottenbau eine Rolle. Verkaufte Artikel. Kategorien : Deutsches Reich Deutsche Geschichte Der Reichskanzler war in diesem Machtgefüge der dem Kaiser verantwortliche Reichsminister, dem die Scooter Spiele unterstanden. Dieses war zerbrochen angesichts von Säkularisation und napoleonischer Übermacht Diktataber auch des Wunsches bestimmter Reichsstände, die volle Souveränität zu erlangen. Seller: terpshwt (2,) %, Location: Selinsgrove, Pennsylvania, Ships to: US & many other countries, Item: Prussia Drei Mark Deutsches Reich Collectable Commemorative Silver Coin. Prussia Drei Mark Deutsches Reich Collectable Commemorative Silver Coin. You get the item as seen in the pictures. Please look at pictures and grade coin for yourself.5/5(K). Deutsches Reich Mark , Deutsches Reich Mark monnaies. 5 Mark Deutsches Reich online kaufen 5 Mark Deutsches Reich bezeichne ich auch genauer als Deutschland Preussen 5 Mark vz-st Wilhelm II. in Uniform. 5 Mark Deutsches Reich Informationen 5 Mark Deutsches Reich - nachfolgend finden Sie wichtige Informationen zu Deutschland Preussen 5 Mark vz-st Wilhelm II. in Uniform: Die Ausgabe dieser Kursmünze .

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1 thoughts on “Deutsches Reich 1913

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.